Amateursport fest in Corona-Hand!

Alle Hygienekonzepte haben nichts geholfen und auch das stets disziplinierte Verhalten von Sportler/-innen und Trainern konnten nicht verhindern, dass es ab dem 2.11.2020 zum zweiten Lockdown für den Amateursport kommt.

Wir wünschen unseren Fans, allen Spielern und Spielerinnen sowie auch den Trainern und Betreuern eine gesunde Zeit in der nun verordneten Corona-Pause und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

Bleibt geduldig. Es wird auch wieder andere Zeiten geben!!


FOLGENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN HABEN SO LANGE KEINE GÜLTIGKEIT BIS ES ZUR WIEDERAUFNAHME DES TRAININGS- UND SPIELBETRIEBS KOMMT!!

Corona und Volleyball allgemein


Was ist das Coronavirus?

Das Coronavirus "Sars-CoV-2" gilt als Grund der Lungenerkrankung "Covid-19", welche zuerst in Wuhan, China auftrat. Als typische Symptome gilt eine milde Erkältungssymptomatik mit Husten, Schnupfen und Fieber. Allerdings können bestimmte Coronaviren auch schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen und zu schweren Lungenentzündungen sowie Nierenversagen führen. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. Man geht davon aus, dass Personen auch während der Inkubationszeit ansteckend sind.

Training

- Nutzung des gesunden Menschenverstandes.

- Unterweisung aller Trainer, Betreuer und Spieler in die Vorgaben zum Sportbetrieb,
die Maßnahmen des Vereins und des verantwortungsvollen Umgangs damit. 

- Die getroffenen Regeln und Hygienevorschriften sind zudem gut ersichtlich an exponierten Stellen ausgehängt und wurden allen vorab zur Verfügung gestellt, in unserem Fall durch unsere Homepage und das Portal Spielerplus.

- Anwesenheits- und Checklisten aller Teilnehmer (Trainer, Betreuer, Spieler) werden durch unsere Teamapp Spielerplus geführt, um etwaige Infektionsketten nachverfolgen zu können. Eine etwaige Risikogruppen-Zugehörigkeit der teilnehmenden Personen wird im Vorfeld geklärt.

- Liegt eines der folgenden Symptome vor, sollte die Person dringend zu Hause bleiben bzw. einen Arzt aufsuchen: Husten, Fieber (ab 38 Grad Celsius), Atemnot, sämtliche Erkältungssymptome. Das gleiche Vorgehen gilt, wenn Symptome bei anderen Personen im eigenen Haushalt vorliegen.

- Bei einem positiven Test auf das Corona-Virus (COVID-19) im eigenen Haushalt muss die betreffende Person 14 Tage aus dem Trainingsbetrieb genommen
werden.

- Kontaktfreie Durchführung ist nach bestem Wissen und Gewissen einzuhalten.

- Konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen,
insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten (Desinfektion vor und nach dem Training).

- Beim gemeinsamen Aufbau oder Anpassen der Netze und Linien soll der Mindestabstand eingehalten werden.

- Es wird die Möglichkeit zur Hände- und Ball-Desinfektion geschaffen, Nutzung durch jeden Teilnehmer vor und nach dem Training sowie in den Spielpausen.

- Bei Nutzung des Sportgeländes durch mehrere Vereine / Gruppen wurde frühzeitig eine gemeinsame Vereinbarung über den Umgang und das Verhalten auf dem Sportgelände / der Sporthalle getroffen. Zwischen zwei Trainingseinheiten verschiedener Gruppen wird eine ausreichende Pufferzeit eingeplant, um ein Aufeinandertreffen der Gruppen zu vermeiden und die ausreichende Belüftung im Indoor-Bereich zu ermöglichen.

- Trainingsangebote werden als Freiluftaktivität durchgeführt, da das Infektionsrisiko durch den permanenten Luftaustausch verringert wird.

- Die Größe der Trainingsgruppe richtet sich auch nach dem Platzangebot auf dem Beachvolleyballplatz / in der Sporthalle. Es soll, wo immer möglich, der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt bleiben. Wenn möglich: Durch die Bildung von Kleingruppen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit
Quarantäne-Maßnahmen zu belegen.

- Keine Zuschauer.

- Keine körperlichen Begrüßungsrituale durchführen.

- Mitbringen eigener Getränkeflasche, die zu Hause gefüllt worden ist.

- Vermeiden von Naseputzen/ Spucken/ Griff ins Gesicht auf dem Feld.

- Kein Abklatschen, in den Arm nehmen und gemeinsames Jubeln.

- Wir empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes außerhalb des Spielfeldes sowie für Betreuer und Begleitpersonen.

An- und Abreise zum Training

- Die Teilnehmer reisen möglichst zu Fuß, mit dem Fahrrad oder in privaten PKW  in Sportkleidung an. Fahrgemeinschaften sind mittlerweile erlaubt. Ein Mundschutz wird angeraten.

- Ankunft am Sportgelände frühestens zehn Minuten vor Trainingsbeginn.

- Bringen und Abholen von Kindern nur bis zum bzw. ab dem Sportgelände / der Sporthalle.

- Alle Teilnehmer kommen bereits umgezogen auf das Sportgelände / in die Sporthalle oder müssen sich direkt am Platz umziehen.

- Der Zugang zum Trainingsgelände ist so gestaltet, dass kein Stau, bzw. keine Menschansammlungen entstehen kann.

- Begleitpersonen dürfen dem Training nicht beiwohnen.

- Verlassen des Sportgeländes / der Sporthalle direkt nach dem Training.

Wettkampfbetrieb

- Die Bayerische Staatsregierung hat den Spielbetrieb ab 19.09.2020 genehmigt. Es gilt dabei ein strenges Hygieneschutzkonzept.

Sonstiges

- Wichtige Infos, Formulare, und Vorgaben auch auf den Seiten des  BVV


Neue Erfassung der Personendaten bei unseren Heimspielen über Software/App

Zur vereinfachten und DSGVO-konformen Erfassung von Spieler/Betreuer/Besucherdaten an einem Spieltag stellt der Bayerische Volleyballverband (BVV) ab Mitte Oktober 2020 eine Software/App zur Verfügung. 

Der TV Lenggries nutzt diese für die vorgeschriebene Erfassung von Personen, die an unseren Veranstaltungen teilnehmen.

In unserem Hygieneschutz-Konzept, das den Gastvereinen im Vorfeld eines Punktspiels/Turniers zugeht, sind nähere Erläuterungen wie auch die Barcodes der Sportstätten enthalten. 

Je nach Austragungsort unserer Veranstaltungen sind die Barcodes einzuscannen und über das damit aufgerufene Programm die Personendaten zu erfassen. 

Die Daten werden nach den gesetzlich vorgegebenen Fristen automatisiert gelöscht. 

Das Programm erleichtert uns als Veranstalter die Feststellung der Personalien und auch die Nachverfolgung/Verständigung im Falle eines Corona-Vorfalls.