Alle Artikel zu unseren Mixed-Mannschaften im Überblick


Mixed 1, Sieg und Niederlage

Die Lenggrieser Mixed-1-Mannschaft konnte aus den letzten beiden Heimspielen in der A-Klasse einen Sieg holen, eine Partie ging verloren.

Gegen die Topmannschaft der Netzroller Schongau mussten die Füchse nach einer sehr guten Leistung eine 1:3-Niederlage hinnehmen. Obwohl man wenig Eigenfehler machte, wurden die ersten beiden Sätze mit 21:25 und 25:27 knapp abgegeben. Die Angriffe der Schongauer waren kaum zu blocken oder abzuwehren. Nach eigenen wuchtigen Angriffsaktionen und guten Abwehrleistungen hatten die Gäste immer eine bessere Antwort parat. Erst als man im dritten Durchgang keine Chance mehr sah, befreite sich die Heimmannschaft vom Druck. Eine 0:3-Niederlage vor Augen spielte man plötzlich frei auf. Die Füchse machten Punkt um Punkt, hatten Spaß bei jeder Aktion und mit einer mannschaftlichen Topleistung drehte das Team von Mannschaftsführer Martin Zacher den Satz zum verdienten 25:22. Den vierten Satz konnten die Lenggrieser wieder offen gestalten, bei denen mit Flo Nachtmann als Neuzugang spektakuläre Angriffe über die Außenposition im gegnerischen Feld unterbrachte. Zum Ende hin fehlte Glück und auch die Kraft, so dass man trotz einer sehr guten Leistung mit 1:3 (17:25) als Verlierer vom Feld gehen musste.

Im Heimspiel gegen den TSV Weilheim IV konnte man an die guten Leistungen anknüpfen und den erhofften Sieg einfahren.

Alles begann mit einem Fehlstart. Nach wenigen Minuten stand es 11:3 für die Gäste. Nach einer Auszeit besann man sich seiner Qualitäten und startete eine eindrucksvolle Aufholjagd. Mit starken Aufschlägen von Anna-Maria Dötter und Andrea Absmaier dominierte man den Gegner, holte 22:7 Punkte in Folge und gewann den ersten Durchgang deutlich mit 25:18.

Wuchtige Angriffe von Andi Deutschendorf und Max Holzer und der passende Teamruf „Weils wurscht is…“ führten auch zum Erfolg im zweiten Satz (26:24).

Im dritten Durchgang wähnte man sich zu sehr in Sicherheit. Dazu kamen gefährliche Aufschläge der Weilheimer, die die Annahme der Füchse mehrfach vor Probleme stellte, so dass dieser Durchgang an die Gäste ging (18:25). So musste im vierten Satz wieder ein Gang nach oben geschalten werden. Mit kaum blockbaren Schnellangriffen von Bastian Kohl und starken Longline-Angriffen über die Außenposition von Flo Nachtmann und Martin Zacher zogen die Füchse davon und 8 Matchbälle standen auf der Anzeigentafel. Doch die lautstarken Lenggrieser Anhänger mussten sich noch gedulden, konnten die Gäste doch tatsächlich noch auf 24:24 ausgleichen. Einen weiteren Matchball verwandelte dann aber Max Holzer zum viel umjubelten 27:25 und dem 3:1-Heimsieg, der die Füchse wieder auf den zweiten Platz der Tabelle brachte.


Mixed 1, 2. Sieg im 2. Spiel

Drei Tage nach dem beeindruckenden Auswärtssieg beim TV Bad Tölz begrüßte die Lenggrieser Mixed-1-Mannschaft in der heimischen Halle den Aufsteiger VSG Isar-Loisach.

Für die erkrankte Michi Ertl startete Anna-Maria Dötter und punktete gleich im ersten Durchgang mit starken Sprungflatteraufschlägen. Die Angriffe der Gäste wurde eins ums andere Mal von Andrea Absmaier und Andi Deutschendorff in der Abwehr entschärft, so dass die Füchse im ersten Durchgang die Führung bis zum Satzende hielten (25:19).

Im zweiten Durchgang dann ein anderes Bild. Unkonzentriertheiten und einfache Fehler bauten die Gäste auf und dieser hielt lange Zeit eine komfortable Führung.  Der 2. Satz schien verloren, als die Lenggrieser nach zwei Auszeiten endlich aufwachten. Aufschlagserien von Bastian Kohl und Max Holzer brachten letztlich den Ausgleich. Beim Stand von 23:23 war es dann die Erfahrung von Karl Absmaier, der den Satzball im gegnerischen Feld versenkte und die zahlreich anwesenden Fans jubeln ließ.

Mit der 2:0-Satzführung im Rücken stabilisierte sich die Leistung der Füchse im dritten Durchgang. Rüdiger Riess setzte nun mit einem erfolgreichen Block auch gleich ein erstes Zeichen.  

Der Gegner resignierte früh, so dass einfache Lobs und weit gepritschte Bälle regelmäßig im Feld der Isar-Loisacher landeten. Mit 25:18 beendete man den dritten Satz und holte damit den erhofften 3:0-Heimsieg, der gleichzeitig die Tabellenführung bedeutet.

Allerdings bedarf es für das nächste Spiel beim SV Eurasburg-Beuerberg am kommenden Sonntag eine Leistungssteigerung, um weiter erfolgreich zu sein.


Mixed 1, Auftaktsieg im Lokalderby

Zum Saisonauftakt in der A-Klasse stand erneut das Landkreisderby der Mixedmannschaften des TV Bad Tölz und des TV Lenggries auf dem Spielplan.

Nach Niederlagen in der vergangenen Saison feierten diesmal die Füchse aus Lenggries einen knappen aber verdienten 3:1-Auswärtssieg.

Nach nur wenigen Trainingseinheiten in der Halle und mit nur 6 Feldspielern starteten die Füchse druckvoll und nahezu fehlerfrei in den ersten Satz.

Die etwas umformierte Tölzer Mannschaft hatte von Beginn an Schwierigkeiten, gegenzuhalten. Mit den Hauptangreifern Karl Absmaier und Andi Deutschendorf waren es immer wieder die Außenangreifer, die Punkt für Punkt sammelten und somit den Gästen mit 25:20 den ersten Satz bescherten. 

Auch im zweiten Satz begannen die Füchse konzentriert und mit stabilen Annahmen von Andrea Absmaier und Michi Ertl. Die Tölzer stabilisierten sich und konnten den Satz offen gestalten. Zum Ende des Durchgangs waren es dann einige Blocks der Tölzer Hauptangreifer sowie unsichere Schiedsrichterentscheidungen, die den Lenggriesern den Vorsprung kosteten. Obwohl die Füchse weiter erfolgreich punkteten, brachten zuletzt zwei knappe Bälle die Entscheidung für die Tölzer und damit den Satzausgleich.

Das Team um den erkrankten und nicht einsatzfähigen Martin Zacher besann sich nach dem Seitenwechsel aber auf seine Stärken, holte einen kurzen Rückstand auf und ging auch in Führung. Die Zuspieler Max Holzer und Bastian Kohl setzten nun ihre Angreifer wieder geschickt ein.

Andrea Absmaier mit klug gesetzten Diagonalschlägen sowie Karl Absmaier mit nicht erreichbaren Longline-Schlägen über die Außenposition waren Garant für eine knappe aber bis zum Satzende andauernde Führung, so dass die Füchse nach dem 25:23 mit 2:1 in Führung gingen.

Auch der vierte Durchgang war eine knappe Angelegenheit, meist allerdings mit den entscheidenden Aktionen auf Seiten der Lenggrieser. Wichtige Blockpunkte von Karl Absmaier und druckvoll gesetzte Lobs von Max Holzer bescherten ihnen eine dauerhafte Führung. Selbst als Tölz zum Ende hin kurz die Führung innehatte, hatten die zahlreich mitgereisten Lenggrieser Anhänger immer das Gefühl, dass hier ein Sieg möglich ist.

Mit einem Schnellangriff über die Mittelposition sicherte Bastian Kohl den Füchsen den verdienten 3:1-Sieg (25:23) und damit einen gelungenen Auftakt in die neue Saison.

Zudem erwartet man, dass die erkrankten Anna-Maria Dötter und Rüdiger Riess zügig zur Mannschaft zurückkehren können.


Mixed 2, gelungener Start in die neue Saison 2022/23

Einen Start nach Maß erwischte die 2. Lenggrieser Mixedmannschaft. 

Gegen den TV Bad Tölz II bestimmte man von Beginn an die Partie und setzte wichtige Punkte. Einen nicht unerheblichen Beitrag leisteten dabei auch die Gäste, die sehr viele Eigenfehler produzierten und reihenweise Aufschläge ins Netz oder ins Aus setzten.

Erst in Satz 3 stabilisierten sich Bad Tölz und die Füchse bekamen Ihrerseits Probleme. 

Die Annahmen missglückten mehrfach und von einem strukturierten Spielaufbau konnte keine Rede mehr sein. Verdientermaßen ging dieser Durchgang verloren.

Mit neuem Elan und deutlich reduzierter Fehlerquote war dann aber Satz 4 wieder sichere Beute des TVL. 

Der erste Sieg bedeutet gleichzeitig die Tabellenführung in der C-Klasse und lässt auch für diese Saison erwarten, dass man um den Aufstieg mitspielen kann. 


Mixed 1, Knappe Niederlage in einem spannenden Derby

Im Landkreisderby der A-Klasse musste die Mixed 1-Mannschaft des TV Lenggries am 23.2.22 gegen den TV Bad Tölz eine Niederlage einstecken.

Ohne Annahmespezialistin Anna-Maria Dötter startete man in der Tölzer Dreifachturnhalle im ersten Satz unkonzentriert und musste einem Rückstand hinterherlaufen. Mitte des ersten Satzes konnten die Füchse durch drei sehenswerte Blockaktionen von Bastian Kohl in Führung gehen. 

Mit den Anfeuerungen von knapp 30 Fans im Rücken spielten die Lenggrieser nun furious auf, nahezu jede Aktion endete mit einem Punktgewinn. Die Tölzer konnten sich diesem Angriffswirbel nicht mehr entgegenstellen und verloren den ersten Satz mit 25:19.

Im zweiten Satz starteten die Lenggrieser mit einer Führung, konnten dann aber das hohe Niveau nicht halten. Trotz einer hervorragenden Annahme von Andrea Absmaier und Martin Zacher, schafften es die Lenggrieser nicht - durch ungenaue Zuspiele und leichtferitg vergebene Angriffe - die Führung zu behalten. 

In diesem Durchgang trumpften nun die Tölzer auf, zeigten eine fast fehlerfreie Leistung und waren im Angriff kaum zu halten. Mit 25:17 endete der zweite wie auch der 3. Satz, der ein Spiegelbild des Zweiten war. 

Trotz aggressiver Aufschläge von Max Holzer und Michi Ertl konnte man nie den Ausgleich schaffen, so dass die Tölzer zum Ende des Satzes ihre ganze Routine ausspielten.

Im vierten Satz kam mit Andi Deutschendorff für Karl Absmaier neuer Schwung in die Lenggrieser Truppe. Jetzt wurde um jeden Ball gefightet. Sehenswerte und extrem lange Ballwechsel begeisterten die Zuschauer auf der Tribüne. Klug gesetzte Lobs von Andrea Absmeier brachten die Füchse immer wieder ran an die Hausherrn, die beim Stand von 23:24 den ersten Matchball hatten. 

Dieser konnte durch einen sehenswerten Angriff von Andi Deutschendorff abgewehrt werden. Beim 24:24 fehlten dann den Lenggriesern im Block nur wenige Zentimeter, um selbst Satzball zu bekommen. Im Gegenzug machten die Tölzer dann allerdings den Deckel drauf und gewannen das enge Derby mit 3:1. 

Im Lenggrieser Lager erkannte man die sehr gute Leistung der Tölzer an, wusste aber auch, dass es in knapp 2 Wochen im Rückspiel in Lenggries anders herum ausgehen kann, wenn man konstanter spielt und ein paar Kleinigkeiten abändert. 

Dies wird die Aufgabe für die Verantwortlichen in den kommenden Wochen sein. Auf jeden Fall ist man heiß auf das Rückspiel am Montag, den 14.3.2022.


Mixed 2, klarer Sieg gegen den TV Bad Tölz II

Nach einer längeren Corona-Unterbrechung konnten nun auch die Mixed II-Spieler der Lenggrieser Füchse wieder in den Ligabetrieb einsteigen. 

Unsicherheit herrschte darüber, ob man die gute Form aus dem Spätherbst 2021 mit einem überzeugenden 3:0-Auswärtssieg beim TSV Otterfing in das neue Jahr übernehmen kann.

Schon bald zeigte sich, dass der 2. Anzug des TV Bad Tölz kein Hindernis sein würde. Druckvolle Aufschläge und gut strukturierte Angriffe stellten die Gäste aus der Kreisstadt vor unlösbare Probleme. 

Sowohl im 1. wie auch im 2. Durchgang glich die Partie einem Spaziergang und die Lenggrieser konnten auch andere Formationen und Strategien testen. 

Lediglich Satz 3 war am Ende hart umkämpft, als bei den Füchsen der Faden riß, und viele leichte Fehler das Match spannend machten.

Nach nur 1 Spielstunde stand es schließlich 3:0. Mit dieser Leistung rechnet man sich durchaus noch Chancen aus, die Liga für sich zu entscheiden.


Mixed, mit 2 Siegen zur Tabellenführung

Zum Start in die Rückrunde setzte die Mixed-Mannschaft des TV Lenggries in der A-Klasse ein Ausrufezeichen. Sowohl beim bisher verlustpunktfreien TSV Weilheim I als auch zu Hause gegen Schlusslicht TSV Herrsching wurden Siege gefeiert.

Nach der pandemiebedingten Pause und erst 3 Spielen aus der Vorrunde ging es zuerst zum Tabellenführer TSV Weilheim, der in zwei Spielen zuvor noch keinen Satz abgegeben hatte.

Die Lenggrieser - ohne Max Holzer, Michi Ertl und Karl Absmaier – starteten mit einer komplett neuen Aufstellung und nur einem Zuspieler.

Trotz der Umstellungen kam man gut in die Begegnung. Druckvolle Angriffsschläge von der Außen- und der Rückraumposition durch Martin Zacher führten zu einem Vorsprung, der bis zum Satzende hielt (25:20). Der zweite Satz war ähnlich knapp, diesmal machten jedoch die Gastgeber weniger Fehler und es hieß am Ende 25:21.

In Durchgang 3 kämpften sich die Füchse zurück und führten mit druckvollen Aufschlägen von Rüdiger Riess und Anna-Maria Dötter von Beginn an. Klug gesetzte zweite Bälle von Spielertrainer und Zuspieler Bastian Kohl ließen die Weilheimer immer wieder verzweifeln. Beim Stand vom 22:20 brachte eine strittige Schiedsrichterentscheidung die Lenggrieser aus dem Konzept und führte zum 22:25-Satzverlust.

Etwas verunsichert hatte man im vierten Durchgang Anlaufschwierigkeiten. Als sich dann auch noch Zuspieler Bastian Kohl verletzte, war unklar, ob die Partie fortgeführt werden kann. In dieser Phase kämpfte in der gesamten Lenggrieser Mannschaft jeder für jeden und Bastian Kohl hielt humpelnd durch. Auf einmal waren es aber die Weilheimer, die aus dem Tritt kamen. Dazu funktionierten nun fast alle Spielzüge und der vierte Satz ging deutlich mit 25:17 an die Lenggrieser. Im entscheidenden Tiebreak ließen sehenswerte Angriffe und gut überlegte Lobs von Andi Deutschendorff und Andrea Absmaier den Weilheimern keine Chance mehr (15:12).

Vier Tage später ging es zu Hause gegen den Tabellenletzten TSV Herrsching, der im Hinspiel bereits mit 3:0 besiegt wurde. Und auch diesmal ließen die Lenggrieser nichts anbrennen.

Allerdings war der Spielanfang turbulent. Im ersten Satz musste man überraschend auf den erfahrenen Zuspieler Max Holzer verzichten. Da auch Spielertrainer Bastian Kohl nach seiner Wadenverletzung nur an der Seitenlinie zur Verfügung stand, musste auf der Spielmacherposition improvisiert werden.

Auch wenn anfangs etwas Durcheinander herrschte, brachten die Füchse immer wieder den Ball im gegnerischen Feld unter. Eine Aufschlagsserie von Andi Deutschendorff beendete den ersten Durchgang mit 25:20 für die Hausherrn.

Im zweiten Satz kehrte mit Max Holzer Erfahrung und Ruhe auf das Spielfeld zurück. Aufschlagsserien von Rüdiger Ries und Michi Ertl, dazu starke Blockaktionen von Andi Deutschendorff und Karl Absmaier ließen nie Zweifel am Sieg aufkommen. Eine stabile Annahme von Andrea Absmaier und wuchtige Angriffsschläge von Max Holzer trugen gleichermaßen zu einem souveränen Heimsieg bei. Mit jeweils 25:17 in den Sätzen zwei und drei sicherten sich die Lenggrieser drei weitere Punkte und stehen damit aktuell ganz oben in der Tabelle.


Mixed 1, Umjubelter Tiebreak-Sieg gegen Garmisch

Die Lenggrieser Mixed-Mannschaft setzt ein weiteres Ausrufezeichen in der A-Klasse.

Gegen den leicht favorisierten TV Garmisch gelingt ein 5-Satz-Heimerfolg. 

Anfangs taten sich die Füchse schwer. Stammspieler Maxl Holzner wurde geschont und ein dadurch notwendiger Taktikwechsel führte zu Abstimmungsproblemen. Ein Punkt nach dem anderen ging an die Gäste, zu genau platziert waren deren Aktionen und immer wieder waren Angriffe über den Block oder am Block vorbei erfolgreich. Das späte Aufbäumen der Füchse konnte den Satzverlust (21:25) nicht mehr verhindern. 

Die Hereinnahme von Maxl Holzner und die Rückkehr zum gewohnten System brachte im zweiten Satz die Wende. Die Außenangreifer Karl Absmeier und Martin Zacher setzen mehrfach den Ball gekonnt in das gegnerische Feld. Der Durchgang verlief ausgeglichen und spannend bis zum letztlich glücklichen Gewinn mit 27:25. Auch in Satz 3 gelang den Füchsen nahezu alles. Die stabilen Annahmen von Michi Ertl und Andrea Absmaier waren die Grundlage für die beste Phase der Gastgeber. Dazu kamen Schnellangriffe von Bastian Kohl über die Mitte oder auch überlegt gesetzte Lobs hinter den Block in das gegnerische Feld. Mit 25:16 beendeten Kapitän Martin Zacher und sein Team in beeindruckender Manier auch Durchgang 3.

Danach erholte sich der TV Garmisch und konnte, unterstützt durch Ungenauigkeiten der Füchse, an ihre Leistung vom ersten Satz anknüpfen. Sehenswerte Diagonalangriffe sowie Doppelblock-Aktionen führten schnell zu einem Rückstand, der letztlich in einem 17:25 endete. 

Der notwendige Tiebreak war an Spannung nicht zu überbieten. Lenggries führte zum Seitenwechsel mit 8:7, Garmisch konterte jedoch und hatte bei 14:13 den ersten Matchball. Ein überlegter Lob von Andrea Absmaier hinter den Block führte zum Ausgleich. Nachdem die Garmischer noch einen weiteren Matchball nicht nutzten, waren es die Füchse in Person von Martin Zacher, der mit einem wuchtigen Angriff den Ball im gegnerischen Feld unterbringen und somit den Satz mit 18:16 und das Spiel mit 3:2 für Lenggries entscheiden konnte. 

„Wichtig war, dass wir in den wichtigen Spielphasen fokussiert geblieben sind. Am Schluss entscheidet meist der Kopf, wer als Sieger vom Feld geht!“ konstatierte Übungsleiter Maxl Holzner. 

Nach dieser überzeugenden Leistung und dem aktuell fast sensationellen zweiten Tabellenplatz werden die Lenggrieser hochmotiviert am 3. Dezember das Derby beim TV Bad Tölz angehen.


Mixed 1, Passabler Start in der A-Klasse

Mit einem Sieg und einer knappen Niederlage sind die Mixed-Volleyballer des TV Lenggries in die Hallensaison gestartet.

Nach der fast komplett ausgefallenen letzten Spielzeit war es nach langer Zeit eine erste Standortbestimmung in der A-Klasse, in die man in der abgebrochenen Saison 2019/20 aufgestiegen war.

Die etwas umformierte Mannschaft startete die Saison beim TSV Herrsching, wobei hier die weite Anfahrt im Nachhinein die fast größere Anstrengung war.

Von Beginn an bestimmten die Füchse die Partie und brachte den Gegner mit druckvollen Aufschlägen in Bedrängnis. Mit Anna-Maria Dötter und Michi Ertl fügten sich die beiden neuen Damen nahtlos in das Team ein und machten vor allem im Aufschlag regelmäßig Punkte.

Nach einer kleinen Schwächephase zu Beginn des zweiten Satzes besannen sich die Lenggrieser aber wieder auf ihre Stärken und punkteten sowohl im Angriff als auch im Block, so dass man nach gewonnenem ersten Satz auch im zweiten am Ende die Nase vorne hatte. Der dritte war dann nur noch Formsache, so dass ein nie gefährdeter 3:0-Sieg (25:16, 25:22, 25:18) den erhofften erfolgreichen Saisonauftakt besiegelte.

Nur vier Tage später war dann Heimpremiere für das Team um Mannschaftsführer Martin Zacher, der allerdings krankheitsbedingt passen musste.

Schon beim Warmspielen war klar, dass der SV Eurasburg-Beuerberg ein deutlich besserer Gegner sein würde.

Im ersten Satz waren die Lenggrieser noch nicht auf der Höhe des Geschehens, so dass man schnell mit 17:25 das Nachsehen hatte.

Allerdings kämpften sich die Füchse, die mit den Außenangreifern Rüdiger Riess, Karl Absmaier und Andi Deutschendorf agierten, zurück ins Match. Am hart umkämpften Satzende setzte Max Holzer mit drei druckvollen Sprungaufschlägen den Schlusspunkt (25:23). Die Sätze drei und vier waren fast ein Spiegelbild der ersten beiden, im dritten dominierten die Gäste - im Angriff waren sie vom Block nicht zu halten - und hielten den Vorsprung bis zum Schluss, im vierten waren es dann wieder die Gastgeber, die einen Rückstand aufholten und dank starker Annahmen von Andrea Absmaier und Anna-Maria Dötter den Satz für sich entscheiden konnten (20:25, 25:20).

Im Tiebreak fehlte dann Stabilität und Genauigkeit im Zuspiel und Kaltschnäuzigkeit in den Angriffen, um den Sieg einzufahren (11:15).

Coach Bastian Kohl attestierte der ganzen Truppe eine kämpferisch hervorragende Leistung, stellte aber auch klar: „Nun wissen wir, woran wir arbeiten müssen. Aktivere Blockarbeit und genaueres Zuspiel! Und allem voran: Weniger Aufschlagfehler!“ Trotzdem kann man mit den ersten beiden Spielen in der höchsten Mixed-Liga Oberbayerns und aktuell Platz 2 mit 4 Punkten im Großen und Ganzen zufrieden sein!


Mixed 1, Stotterstart in die A-Klasse mit unglücklichen Niederlagen

Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison war in den ersten Spielen der damit erreichten A-Klasse eine Standortbestimmung angesagt.

Gegen ein starkes Team des TSV Weilheim (Tabellenvierter der vergangenen Saison) musste man schon im ersten Satz erkennen, dass das Niveau der Liga sehr hoch ist und Unkonzentriertheiten sofort bestraft werden. Ein deftiges 12:25 stand schon nach kurzer Spielzeit auf den Zetteln der Schiedsrichter. 

Gleich zu Beginn des 2. Durchgangs änderte sich das Bild schlagartig. Plötzlich klappten die Angriffe. Ein Ball nach dem Anderen wurde von den Lenggrieser Füchsen im gegnerischen Feld versenkt. Erst gegen Ende kamen die erfahrenen Weilheimer wieder auf und verkürzten zusehends den Abstand. Unglücklich dann das Ende, als die Angriffe nicht mehr Ihr Ziel fanden und der Satz mit 23:25 an die Gäste ging. Ergebniskorrektur im damit bedeutungslos gewordenen 3. Durchgang. Hier behielten die Hausherren mit 26:24 die Oberhand.

"Ein sehenswertes Spiel zweier sehr guter Teams", urteilten anschließend die Zuschauer. Hochmotiviert  wollten die Lenggrieser gleich im folgenden Lokalderby gegen Bad Tölz ein besseres Ergebnis erreichen.

Im wohl emotionalsten Spiel des Jahres schenkte man sich nichts und nach ausgeglichenem Verlauf ging der 1. Satz mit 25:22 an die Kreisstädter. Durchgang 2 gehörte dann aber den Füchsen und ein deutliches  25:11 zeigte die Leistungsfähigkeit des Teams. 

Trotz mentalem Vorteil und einer Führung mit 9:7 verloren die Lenggrieser den Faden. Erst beim Rückstand von 9:15 dann wieder ein Aufbäumen, das aber immer wieder durch Annahmefehler unterbrochen wurde. Letztlich ging auch dieser Satz und das Spiel verloren. 

Mit nunmehr  2 Punkten aus den ersten Spielen hält man sich im Mittelfeld der Tabelle auf. 

"Das Niveau der Liga ist hoch und die Spiele machten trotz der knappen Niederlagen sehr viel Spaß. Es werden auch etwas schwächere Teams kommen und damit auch unsere ersten Siege", zeigte sich Basti Kohl zuversichtlich.


Mixed 1 auch beim E-Team erfolgreich

Die Mixed-1-Mannschaft des TV Lenggries fuhr auch in Beuerberg beim E-Team den erhofften Sieg ein.

Mit einer knappen Besetzung war man nach Beuerberg gereist, Kapitän Martin Zacher laboriert weiterhin an seiner Daumenverletzung und konnte ebenso wenig dabei sein wie Andi Deutschendorf, der im Ausland unterwegs war.

Die ersten beiden Sätze waren jeweils bis zur Hälfte des Durchgangs ausgeglichen. Im ersten war allerdings die Heimmannschaft besser im Spiel und die Füchse waren bezüglich Konzentration und kämpferischer Leistung nicht auf Höchstniveau. So endete der erste Durchgang mit 25:18 für Eurasburg-Beuerberg, die Heimmannschaft spielte dabei deutlich besser als es ihr 5. Platz in der Tabelle vermuten ließe. Eine zu ungenaue Annahme machte die Angriffskraft der Lenggrieser nicht so effektiv wie sonst.

Der zweite Satz war ebenso ausgeglichen und beim Tabellenführer ebenfalls noch fehlerbehaftet. Erst eine deutliche Ansage von Andrea Absmaier während der Auszeit rüttelte die Füchse wach, in diesem Satz kippten ein paar knappe Bälle zu Gunsten der Füchse den Satz in ihre Richtung. Mit 25:18 stellte man den Satzausgleich her.

Im dritten Satz konnten die Lenggrieser durch eine Aufschlagserie von Bastian Kohl mit 5 Punkten Abstand davonziehen. Doch der Gegner ließ nicht locker und glich aus, ging sogar in Führung und hatte sogar einen Satzball. In dieser Phase kam Außenangreifer Karl Absmaier immer besser ins Spiel und brachte das eine um andere Mal den Ball im gegnerischen Feld unter. Unter großem Jubel wurde der eigene Satzball verwandelt.

Im vierten Durchgang kam nun die Lenggrieser Angriffsmaschinerie ins Laufen. Mit knallharten Aufschlägen von Max Holzer zog man davon und ließ den Gegner nicht mehr rankommen. In dieser Phase setzte auch die wiedergenesene Caro Kotterisch mehrere Male klug gesetzte Angriffsbälle unerreichbar für den Gegner ins Feld unter großem Beifall der erneut zahlreich mitgereisten Fans. Mit 25:21 gewann man diesen vierten Satz und damit das Spiel mit 3:1.

Nun hätte nur noch ein Erfolg gegen den Tabellennachbarn aus Uffing gefehlt, um die Chance auf den Aufstieg am Leben zu halten. Die sich überschlagenden Ereignisse rund um die Corona-Krise haben nun jedoch der Liga ein jähes Ende bereitet.

Der Spielbetrieb wurde ab dem 12.3.20 eingestellt.

Wie es nun weitergeht, wer aufsteigt oder ob überhaupt eine Veränderung in der nächsten Saison stattfinden wird, steht nun in den Sternen.


Mixed 2, wundersame Auferstehung in Satz 3 beschert nächsten Erfolg

Die Zuschauer trauten im Spiel gegen den Tabellenletzten Gelting II Ihren Augen nicht.

Satz 1 hatten die Füchse nach gutem und konzentriertem Spiel knapp mit 20:25 abgegeben. Hier waren es zu viele eigene Fehler, vor allem auch im sonst starken Aufschlag, die eine bessere Punkteausbeute verhinderten.

Im 2. Durchgang kamen zu den Fehlern Unkonzentriertheiten und Abstimmungsprobleme im Angriff gepaart mit zu wenig Bewegung im Abwehrverhalten. Ein desolates 13:25 war die Folge.

Aus diesem Tief erholten sich die Füchse auch in Satz 3 nicht und lagen vollkommen verdient auch hier aussichtslos mit 11:22 zurück. Erste Zuschauer verließen bereits die Halle, als Martin und Josy Meyer mit erfolgreichen Aufschlagserien den Abstand verkürzten und die Geltinger immer nervöser agierten.

Die kaum mehr für möglich gehaltene Wende wurde tatsächlich realisiert und auf den Anzeigetafeln stand ein vielumjubeltes 26:24.

Dementsprechend euphorisiert begannen die Füchse Satz 4 und konnten sich schnell deutlich absetzen. Gelting gelang nichts mehr und nach nur kurzer Dauer stand es 25:15 für das Heimteam.

Martin Meyer avancierte spätestens beim folgenden Entscheidungssatz (15:12) zum "Man of the Match", als er gefühlte 110 % seiner Angriffe ins Ziel brachte. Die mittlerweile fehlerlosen Aufschläge aller Füchse-Spieler waren ein weiterer Baustein eines erzwungenen Erfolgs, der vielen wohl noch länger in Erinnerung bleiben wird.

Mannschaftssprecherin Josy Meyer war letztlich überglücklich. "Uns darf man nie abschreiben. Die Moral war immer - auch beim deutlichen Rückstand in Satz 3 - intakt. Wenn wir jetzt noch das entscheidende Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Tutzing für uns entscheiden, werden wir die Liga verdientermaßen halten."


Mixed 1, Siegesserie geht weiter

Die Mixed-1-Mannschaft des TV Lenggries hat mit einem 3:1 – Sieg beim SV Wielenbach in der Mixed-B-Liga ihre Hoffnungen auf einen Aufstieg unterstrichen.

Beim Tabellenletzten taten sich die Füchse anfangs allerdings erneut schwer, ins Spiel zu finden. Im ersten Satz hatte das Team erhebliche Probleme mit der extrem niedrigen Hallendecke, so dass es zu vielen Annahme- und Abwehrfehlern kam. Richtig wachgerüttelt wurde das Team erst beim Stand von 10:19 für Wielenbach, als Max Holzer zu einer Aufschlagserie antrat und den Ausgleich herstellte. Trotz erneutem Rückstand stemmten sich die Akteure um Kapitän Martin Zacher, der aufgrund einer Daumenverletzung zuschauen musste, erfolgreich gegen den Satzverlust und gewannen den ersten Durchgang mit 25:23.

Im zweiten Satz schien nun endlich die technische Überlegenheit der Lenggrieser sich durchzusetzen. Eine weitere Aufschlagserie von Max Holzer, dazu die immer wieder freigespielten Lisa Mayer und Andrea Absmaier punkteten das eine ums andere Mal, so dass der Gegner kaum zum Durchschnaufen kam und deutlich mit 8:25 das Nachsehen hatte.

Leider konnte man im dritten Satz nicht an die Serien des zweiten anschließen, und es unterliefen den Füchsen zu viele Leichtsinnsfehler, dazu kamen drei grobe Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, die die Lenggrieser aus dem Rhythmus brachten. So musste man den dritten Durchgang mit 22:25 an die Heimmannschaft abgeben.

In der Satzpause fokussierte man sich aber nochmals auf die eigenen Stärken und so konnte man auch den mitgereisten Fans endlich wieder eine souveräne Leistung präsentieren. Mit unerreichbaren Angriffen über die Außenposition von Karl Absmaier und Andi Deutschendorf sowie sehenswerten Schnellangriffen von Bastian Kohl über die Mitte zog man frühzeitig im Satz davon. Den Schlusspunkt setzten mehrere gute Blockaktionen von Karl Absmaier, Max Holzer und Bastian Kohl, die dem Gegner die letzten Chancen nahmen.

Trotz des Satzverlustes war man im Lenggrieser Lager zufrieden mit dem Auswärtssieg, da man den sechsten Sieg in Folge eingefahren hatte und dadurch weiter die Chancen auf einen Aufstieg wahren konnte.

Und gleichzeitig erhöhte man damit den Druck auf die Mitkonkurrenten, die ihre Spiele erst noch gewinnen müssen. Für die Füchse heißt es, fokussiert bleiben für das nächste Spiel am Mittwoch, den 11.3.20, in Eurasburg, um beim Saisonfinale am Montag, den 23.3.20, zu Hause gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten Uffing die Saison erfolgreich abzuschließen.


Mixed 2 - Mannschaft sendet deutliche Lebenszeichen an die Liga und holt sich wichtige Siege gegen Holzkirchen und Herrsching

Totgesagte leben länger. Diesen Spruch strapaziert gerade die 2. Lenggrieser Mixedmannschaft derzeit häufiger. Nach der Vorrunde stand man noch abgeschlagen auf dem letzten Platz der Tabelle.

"Die Stimmung war jedoch auch schon zu diesem Zeitpunkt sehr gut," bestätigte Mannschaftssprecherin Josy Meyer. " Und mit zunehmender Saisondauer konnten wir uns  immer besser aufeinander einspielen. Die Niederlagen waren häufig unglücklich und recht knapp".

Aus der Weihnachtspause kamen die Füchse mit gestärktem Selbstvertrauen und der zuletzt angeschlagene Martin Meyer zeigte, dass er für das Team ein wertvoller Faktor im Kampf gegen den drohenden Abstieg sein kann.

In den Matches gegen Holzkirchen 3:2 (28:26,20:25,25:14,11:25,15:5) und Herrsching  3:1 (25:22,21:25,25:15,26:24) war Meyer der ruhende Pol im Team und sorgte  mit listigen Bällen in spielentscheidenden Phasen für die Big-Points. Flatter-Aufschläge von Gert Effenberger stellten darüber hinaus die Gegner vor große Probleme und ließen sich nicht oder nur ungenau retournieren.

Verdienter Lohn der Anstrengungen ist der vorletzte Tabellenplatz, der den Verbleib in der Liga bedeuten würde. Gegen die direkten Konkurrenten um den Abstieg Gelting und Tutzing hat man in den nächsten Wochen noch Spiele und kann dann noch weiter punkten. 

"Wir sind mittlerweile  angekommen und nehmen die Herausforderungen an," bestätigt auch MIttelblocker Stephan Tauscher gegenüber der Presse. "Zum immer schon vorhandenen Spaß kommt jetzt auch der Ehrgeiz, die Liga unbedingt halten zu wollen."   


Mixed 1 auch im Spiel gegen tapfere Raistinger ohne Satzverlust

Im entscheidenden Moment obenauf - wie auf dem BIld Rüdiger Rieß in unnachahmlicher Art - war die Mixed1-Mannschaft auch beim Heimspiel gegen Raisting.

Nach zähem Start und anfänglichem Rückstand waren es vor allem die sehr guten Aufschläge von Max Holzer, die immer wieder die Lücken in den Reihen der Gäste fanden und nur schwer zu retournieren waren. Ein lockeres 25:15 im Durchgang 1 entsprach dabei aber nicht den Kräfteverhältnissen. Raisting war durchaus in der Lage den Lenggriesern Paroli zu bieten.

Die Füchse ließen die Leichtigkeit der letzten Spiele vermissen und mentale "Auszeiten" führten dazu, dass auch deutliche Führungen immer wieder schmolzen und die weiteren Sätze bis zum Ende spannend blieben. Gut dass vor allem die beiden Damen im Team in entscheidenden Situationen den Überblick behielten und immer wieder punkteten.

Mit 25:23 und 25:22 in den weiteren Sätzen war das Ergebnis zwar standesgemäß, die Art und Weise, wie es erreicht wurde offenbarte aber noch Luft nach oben.

"Wenn der angepeilte Aufstieg über die Relegation als 2. der Liga noch klappen soll, muss insbesondere in den entscheidenden Spielen gegen die starken Uffinger noch ein Gang hochgeschaltet werden," waren sich die zahlreichen Zuschauer einig.


Mixed 1 lässt im Aufstiegsrennen nicht locker und fegt auch Großweil vom Platz

Ein weiterer souveräner Sieg auf dem Weg zum Aufstieg.

Die 1. Mixed-Mannschaft der Füchse gewann auch das Spiel gegen den TSV Großweil souverän mit 3:0 Sätzen (25:18 , 25:15, 25:14).

Zu keiner Zeit hatten die Gastgeber aus Großweil die Möglichkeit die Blockabwehr von Maxl Holzer und Martin Zacher zu überwinden.

Sichere Annahmen von Lisa Meyer und Andrea Absmaier ermöglichten das perfekte Zuspiel zu den Angriffsformationen Basti Kohl, Martin Zacher, Maxl Holzer und Rüdiger Rieß.

Besonders stark waren die Damen im Team sowohl in der Annahme, beim Angriff und auch beim Aufschlag.

"Besonders hervorzuheben ist die mentale Stärke, die die Mannschaft von Anfang an gezeigt hat. So ist die Mannschaft fast unbezwingbar," resümierte Pressesprecher Rüdiger Rieß.


Mixed 1, ein klares 3:0 gegen den Tabellenführer schürt Aufstiegshoffnungen

Man hatte sich auf Seite der Füchse viel für das Spiel gegen die ungeschlagenen Penzberger vorgenommen.

Und von Beginn an zeigten die Lenggrieser vor dem begeisterten Zuschauern in der gut besuchten heimischen Halle, wer die Hosen anhatte.

Präzise Angaben und die sichere Ballannahme waren der Schlüssel zum überragenden und nie gefährdeten Sieg. Der Durchschlagskraft der Außenangreifer, besonders der von Martin Zacher, konnte die Roche-Spieler wenig entgegensetzen. Sobald Penzberg  einige Punkte erzielte und es den Anschein hatte, dass es knapp werden könnte, schafften es die Füchse durch mentale und körperliche Stärke ihren Vorsprung zu halten. 

Schließlich stand ein 21:20, 21:14 und 21:10 auf den Anzeigentafeln

Im letzten Satz demontierten die Gastgeber die Penzberger mit durchdachten Angriffen und demonstrierten Ihre technischen Qualitäten. Sehenswert die Schnellangriffe von Maxl Holzer und Basti Kohl.

"Wir sind jetzt  dran am Aufstieg und wollen es jetzt wissen", formulierte Rüdiger Riess die Kampfansage an die Liga.


Mixed 1, Wieder in der Spur Richtung Aufstieg nach deutlichem 3:1-Sieg

Im 3. Spiel der Liga stand man den Raisting Satellites gegenüber. Mit Rüdiger Rieß und Karo Kotterisch veränderte man gleich 2 Positionen in der Startaufstellung gegenüber der knappen Niederlage gegen den Liga-Primus aus Penzberg.

Motiviert durch das in sie gesetzte Vertrauen legten beide gleich richtig los und waren maßgeblich am Gewinn der ersten beiden Sätze beteiligt (25:17, 25:22). Punktgenaue Aufschläge sorgten für viele direkte Punkte und die klugen Anspiele von Max Holzer und Basti Kohl sorgten immer wieder für erfolgreiche Abschlüsse über die Aussenangreifer.

In der entscheidenden Phase des 2. Durchgangs waren es beim Stand von 22:22 die Blocks von Max Holzer und Karl Absmeier, die den Erfolg sicherten.

Eine kleine "Auszeit" gönnten sich die Füchse dann in Durchgang 3, der knapp mit 29:27 an die Raistinger Gastgeber ging.

Den Sack zu machte dann im 4. Satz Karl Absmeier mit einigen scharfen Aufschlägen. 25:17 und nach Sätzen 3:1 war der verdiente und ungefährdete Endstand.

"Es war einfach geil", resümierte einer der Matchwinner Rüdiger Rieß. "In dieser Verfassung sind wir sicherlich auch in den nächsten Spielen nur schwer zu schlagen".

Abteilungsleiter Christian Keiler gratulierte und forderte auch gleich den erneuten Aufstieg in dieser Saison. "Wir wollen auch im Bereich der Mixed-Mannschaften für Furore sorgen und bei den besten Teams in Oberbayern mitmischen"


Ernüchterung am 2. Spieltag für beide Mixed-Teams

Nach dem furiosen Start der 1. Mixed-Mannschaft mit einem sehenswerten 1. Sieg folgte am 2. Spieltag die Ernüchterung.

Mit der VSG Roche Penzberg traf man auf einen der Favoriten der Liga. Hochkonzentriert und nahezu fehlerfrei begannen die Füchse und setzten mit einem 25:21 im ersten Satz gleich mal eine Duftmarke. Penzberg erholte sich aber schnell vom Schock und zeigte gleich im 2. Durchgang die passende Reaktion mit einem überzeugenden 25:11.

Hochdramatisch verliefen dann die Sätze 3 und 4. Lenggries fightete sich ins Spiel zurück und hatte in beiden Durchgängen einige Satzbälle. Letztlich fehlte das Quäntchen Glück und auch die notwendige Abgebrühtheit und Nervenstärke. Mit 25:27 sowie 29:31 ging man schließlich als sehr unglücklicher Verlierer vom Platz.

"Das Spiel zeigt, dass wir noch nicht eingespielt genug waren, um den etablierten Teams der Liga ein Bein zu stellen. Wir haben in dieser Beziehung noch viel Potential und darüber hinaus einen starken Kader mit vielen gleichwertigen Spielerinnen und Spielern. Eine Steigerung in den nächsten Partien ist vorprogrammiert," zeigte sich Max Holzer kämpferisch.

Das 2. Mixed-Team hatte am Tag zuvor gegen den TSV Weilheim trotz einem engagierten Auftritt ebenfalls mit 1:3 verloren. Im Vergleich zum Spiel der Vorwoche war jedoch eine deutliche Steigerung erkennbar. Den ersten Satz sicherte man sich mit  25:21 und überraschte dabei die jungen Weilheimer mit variablem Spiel und sehr wenig Eigenfehlern. Danach konnte sich Weilheim aber fangen und spielte Ihr dynamisches Volleyball, dem die Lenggrieser wenig entgegensetzen konnten. Der Endstand von 1:3 (25:21,14:25,21:25,17:25) entsprach letztlich den Kräfteverhältnissen.


Mixed-Teams starten mit Sieg und Niederlage in die neue Saison

Die erste Mixedmannschaft war ohne Niederlage in der vergangenen Saison als überzeugender Sieger der Klasse D aufgestiegen. Aufgrund der gezeigten Leistungen wurde am grünen Tisch entschieden, dass man gleich eine Liga überspringen kann und nun in der Klasse B seine Spiele bestreitet. Parallel dazu schicken die Lenggrieser eine 2. Mannschaft in den Spielbetrieb, die gleich zu Beginn in der Klasse C startet.

So waren die ersten Punktspiele eine Standortbestimmung und sollten zeigen, wie man in den noch unbekannten Ligen klarkommt.

Furios begann die Erste im Heimspiel gegen den VC Starnberger See. Nach wenigen Minuten schon stand es 25:13 und der erste Satz war gewonnen. Auch im 2. Durchgang waren anfängliche Schwierigkeiten zügig überwunden und es stand ein 25:16 auf der Anzeigetafel. Viele Eigenfehler im Angriff und vor allem auch missglückte Aufschläge ließen die Gäste in Satz 3 wieder in Spiel kommen und Starnberg zeigte, dass man ein eingespieltes Team ist. 16:25 bedeutete die erste Satzniederlage der Saison. Auch in Durchgang 4 kamen die Füchse zunächst nicht in Spiel und konnten erst gegen Ende zu alter Stärke zurückfinden. Ein hart umkämpftes 25:22 sorgte für den ersten Sieg der neuen Saison. Wohin die Reise in dieser starken Gruppe gehen wird, zeigt sich im nächsten Spiel gegen Roche Penzberg, die als einer der Favoriten der Liga gelten.

Die 2. Mannschaft tat sich in Ihrem ersten Match beim SV Unter-Oberbrunn deutlich schwerer. Nach 2 klar verlorenen Sätzen (12:25 und 18:25) fand man erst im 3. Durchgang ins Spiel und konnte mit 25:10 ein positives Zeichen setzen. Durch ein 17:25 im nächsten Abschnitt war das Spiel dann aber zu Ungunsten der Lenggrieser schnell entschieden.

"Wir haben noch Luft nach oben", lautete der kurze Kommentar von Stephanie Gerg. Schon im nächsten Match gegen die starken Weilheimer wird sich zeigen, ob man in der Liga konkurrenzfähig ist.

Die Lenggrieser Zweite war am Tag zuvor gegen die Auswahl des TSV Weilheim III auch mit 1:3 (25:21,14:25,21:25,17:25)  gescheitert.

Teamchef Daniel Buder war dennoch mit der Leistung seiner "Kollegen" nicht unzufrieden. "Im Vergleich zum 1. Spiel der Liga war eine deutliche Steigerung erkennbar. Es werden auch noch Mannschaften kommen, die unsere Kragenweite haben und hier müssen wir dann die zum Klassenerhalt nötigen Punkte holen."


Mixed-Beachvolleyball, Füchse erobern Tölz und gewinnen den Quattro-Mixed-Beachvolleyballcup

Nicht zu schlagen waren die Mixed-Füchse bei ihrem Auftritt an der Beachanlage der Tölzer Südschule.

Mit 2 Teams war man zum traditionellen Quattro-Mixed-Cup des TV Bad Tölz am 27.09.2019 angetreten. Gespielt wurde nach Beachregeln zu viert mit 2 Männern und 2 Frauen. Das Team "U40" mit Josy Meyer, Martin Meyer, Daniel Buder und Steffi Gerg erwischte keinen guten Start und bezog bereits in den Gruppenspielen zum Teil deftige Niederlagen. Erst zum Schluss hin steigerte man sich und belegte nach 2 versöhnlichen Siegen schließlich Platz 9. Das 2. Team, das unter dem Teamnamen "Füchse Lenggries" in der Besetzung Martin Zacher, Franz Zacher, Johannes Linser, Claudia Rosen und Caro Kotterisch antrat, konnte dagegen voll überzeugen. In der Vorrunden spielte man auch mit den besten Tölzer Spielformationen Katz und Maus und gewann alle Partien.

Auch eine zwischenzeitliche Verletzung von Johannes Linser sorgte nur für einen kurzen Schock. Der eingesprungene Franz Zacher löste routiniert die Situation und sorgte gleich nach seiner Einwechslung für die nötige Ruhe.

Im Halbfinale wie auch im Endspiel ließ man nichts anbrennen und holte in beeindruckender Manier den wertvollen Cup nach Lenggries.


Mixed-Team fegt Gelting 1 vom Platz

Nichts zu melden hatte die Geltinger Mixedmannschaft bei Ihrem Gastspiel in Lenggries.

Dominant von der ersten bis zur letzten Minute gestalteten die Füchse ihr letztes Heimspiel der Saison. Überfordert und chancenlos mussten die Gäste zusehen, wie immer wieder Lenggrieser Angriffsaktionen erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Dazu kam, dass auch die harten und platzierten Aufschläge immer wieder ihr Ziel fanden und zu direkten Punkten führten.

Erst gegen Ende der Sätze ließen die Gastgeber die Zügel etwas schleifen und erlaubten den Geltingern damit leichte Punkte.

Ein 21:10, 21:11 und 21:14 war schließlich dennoch deutlich und unterstreicht, dass man in der höheren Liga im nächsten Jahr durchaus auch ein Wörtchen um den erneuten Aufstieg mitreden kann.


Mixed-Team, knappes 3:2 gegen Dietramszell reicht für Aufstieg

Eine der ausstehenden 3 Partien musste gewonnen werden, um den Aufstieg perfekt zu machen. Das Ziel war klar definiert, nur die Umsetzung bereitete große Schwierigkeiten.

Nervös und fahrig der erste Satz, den man auch prompt mit 20:25 abgeben musste. Im 2. Durchgang dann das erwartete Bild mit guten Aufschlägen und exakt gestellten Bällen. Zurecht konnten sich die Lenggrieser über ein 25:21 freuen. Wer nun meinte, der Bann wäre gebrochen und das Spiel nimmt den erwarteten Verlauf zu Gunsten der Füchse, sah sich getäuscht.

Dietramszell erkämpfte sich den 4. Satz mit 25:22 und es ging in den Tiebreak. Beflügelt durch das in Aussicht stehende Siegerbier gaben die Lenggrieser jedoch alles und sicherten sich schließlich den Durchgang (15:12), das Spiel und den Alkohol.

Die auffälligsten Spieler bei den Füchsen waren Josy Meyer, Ute Hinkhofer und Andy Deutschendorf.


Mixed-Mannschaft, unerwartet knappes Spiel gegen Tabellenschlusslicht Kochel

Wenn ein Tabellenführer gegen das Schlusslicht spielt, sind normalerweise die Rollen klar verteilt.

Nicht so beim Spiel des Mixed-Teams in Kochel. Trotz eindeutiger Verhältnisse auf dem Papier, war es lange Zeit spannend.

Ging der erste Satz noch mit 25:22 an den Favoriten, so war auch hier schon erkennbar, dass es deutliche Abstimmungsprobleme vor allem in der Annahme gab.

Die Schwächen wurden auch in der Folge immer eklatanter und Kochel holte sich verdient den 2. Durchgang (26:24).

Eine beherzte Ansprache vom Lenggrieser Coach Max Holzer war notwendig, um die Füchse wieder in die Spur zu bringen.

Plötzlich klappte es deutlich besser in der Abwehr und vor allem die Angriffe von Martin Zacher u Stephan Tauscher führten ein ums andere Mal zum Punktgewinn.

Letztlich war das Ergebnis der Sätze 3 und 4 mit 25:14 und 25:13 "standesgemäß" und der anvisierte Aufstieg rückt wieder ein Stück näher. Lediglich 1 Sieg aus den verbleibenden 3 Spielen ist dafür nötig...


Mixed-Team, auch Tölz chancenlos gegen furiose Füchse

Ein Auswärtsspiel und dann auch noch beim Lokalrivalen in Bad Tölz. Die Vorzeichen waren nicht unbedingt günstig.

Und trotz Hexenkessel und hochmotivierten Kreisstädtern gaben sich die Füchse unbeeindruckt. Ein um´s andere Mal waren die scharfen Flatteraufschläge von Josy Meyer und Andrea Absmeier für die Tölzer nicht zu kontrollieren und wenn dann doch einmal ein konstruktiver Angriff entstand, waren vor allem Martin Meyer und Max Holzer im Block zur Stelle.

Wie aus einem Guss spielend und nahezu ohne eigene Fehler dominierten die Lenggrieser die Partie nach Belieben und sicherten sich einen auch in dieser Höhe verdienten 3:0-Auswärtssieg (12:25,14:25,11:25).

Der Aufstieg ist damit bei verbleibenden 4 Partien kaum mehr zu "verhindern". Zuversichtlich zeigte sich dann auch Josy Meyer. "Wir sind sehr motiviert und der Kreis an sehr guten und auch motivierten Volleyballern nimmt ständig zu. Aller Vorraussicht nach können wir schon im nächsten Jahr eine weitere Mixedmannschaft zum Spielbetrieb anmelden."

 


Auch Gelting II gegen unsere Mixed-Mannschaft chancenlos.

Im Spitzenspiel der Liga erwarteten die Füchse am 24.1.19 den Tabellenzweiten aus Gelting.

In heimischer Halle sorgten die eigenen Fans für gute Stimmung und den gewohnt bzw. vom Gegner gefürchteten Hexenkessel.

Dennoch begannen die Geltinger forsch und erwischten den besseren Start in die Partie. Die Füchse offenbarten einige Abstimmungsprobleme und die Gäste führten 18:22. Erst gezielte und scharfe Angaben von Daniel Buder drehten den Satz und Lenggries gewann mit 25:22.

Im 2. Durchgang waren es die gute Blockarbeit und ein starker Angriff, der schließlich den Ausschlag zu Gunsten der Gastgeber gab (25:13).

Der 3. Satz verlief sehr spannend und war lange Zeit auf Augenhöhe. Erst zum Ende konnten sich die Füchse absetzen und siegten auch hier mit 25:21.

Jetzt gilt es, die Spannung in den nächsten Spielen hochzuhalten und schon mal für Sektvorräte zu sorgen. Der Aufstieg ist in greifbarer Nähe und sollte eigentlich nicht mehr zu nehmen sein.

Rüdiger Rieß lobte explizit die fantastischen eigenen Fans, die unermüdlich anfeuerten, und stellte im Falle eines Aufstiegs eine Siegesfeier für alle Spieler und Fans in Aussicht. 


Mixed-Team, Auch Münsing trotz Satzgewinn chancenlos

Nächster Spieltag, nächster Sieg.....

Die Lenggrieser Mixed-Mannschaft eilt weiter von Sieg zu Sieg. Auch im Auswärtsspiel beim SV Münsing-Ammerland gaben sich die Füchse keine Blöße und siegten nach verhaltenem Start mit 3:1.

Eine verschlafene Anfangsphase bescherte den Münsingern einen überraschenden Satzgewinn, ehe die Favoriten aus dem Isarwinkel zu gewohnter Stärke zurückfanden.

Nach taktischen Umstellungen dominierte man den Gegner und sicherte sich schließlich den Sieg.

Der Aufstieg rückt damit immer näher...….. 


Schon wieder ein Sieg gegen Kochel, Mixed Team weiter im Höhenflug

Die Hochstimmung in den Reihen der Mixed-Volleyballer hält an. Auch im 4. Spiel gegen ein Team aus Kochel gab man sich keine Blöße und siegte im Eiltempo mit 3:0 (25:5,25:13,25:16).

Dabei kam zum ersten Mal auch Neuzugang Rüdiger Rieß zum Einsatz, der alle 3 Sätze erfolgreich durchspielte.

In der Halle an der Isarwelle sorgten zahlreiche Fans für sehr gute Stimmung und  trugen Ihren Teil dazu bei, dass die Mannschaft weiterhin vom Aufstieg träumen darf.


Mixed-Team des TV Lenggries ungeschlagen an der Tabellenspitze

Erfolgreicher könnte ein Neustart nicht verlaufen...

Die seit der Saison 2018/2019 aktivierte Lenggrieser Mixed-Mannschaft eilt in ihrer Liga von Sieg zu Sieg.

Schon das erste Spiel gegen Münsing-Ammerland vor heimischem Publikum zeigte den Lenggriesern, wohin man sich im Neuland eines gerade erst gestarteten Ligabetriebs orientieren kann.

Mit einem klaren 3:0-Satzsieg (25:16,25:11,25:14) distanzierte man die Gäste. Dabei konnte man sich auch den Luxus leisten, sehr viele Spielerwechsel durchzuführen, ohne dass der Erfolg in Gefahr geriet.

Auch beim darauf folgenden Spieltag im prestigeträchtigen Aufeinandertreffen mit dem 2. Team des TV Bad Tölz bestätigten die Füchse ihre gute Verfassung. Lediglich im ersten Durchgang (25:20) konnte der Lokalrivale bis kurz vor Satzende die Partie ausgeglichen gestalten. Danach aber war es sehr einseitig (25:8 und 25:11) und schließlich stand auch in diesem Match ein 3:0-Sieg auf den Anzeigetafeln.

Im 3. Spiel der Saison bei Gelting II zeigte sich im 3. Satz, dass man durchaus auch anfällig sein kann. Knapp ging dieser Durchgang nach 2 vorher gewonnen Sätzen an die Geltinger. Eine erfolgreiche Umstellung im Spielsystem brachte dann aber die Lenggrieser wieder in die Erfolgsspur. Das 3:1 ist nun schon der 3. Sieg im 3. Spiel.

Edeltechnikerin Josy Meyer: "Wir sind gut drauf und können in schwierigen Situationen immer noch reagieren und unser Spiel umstellen. Das macht uns unberechenbar und so erfolgreich".

Spartenleiter Christian Keiler gab nach den ersten Wochen auch gleich den Aufstieg als erklärtes Ziel in dieser Saison aus....